Metrum /​Taktarten


  • Das Metrum

    Die Musik, die wir hören, hat einen Grundschlag (auch Beat oder Zählzeit genannt), einen gleichmäßigen Puls, zu dem wir intuitiv mit dem Fuß tippen, klatschen oder mit den Fingern schnippen. Man kann in diesem Sinne auch von Grundpuls sprechen.


    Musiktheorie: Metrum - Beispiel für den Grundschlag
    »klicke« aufs Bild für eine größere Bildansicht

    Der Takt teilt ein Musikstück in gleichmäßige Abschnitte ein, indem er die Grundschläge in Gruppen von zwei, drei oder mehr Einheiten zusammenfasst. Die Abschnitte werden durch den Taktstrich visuell getrennt.


    Musiktheorie: Metrum - Beispiel
    »klicke« aufs Bild für eine größere Bildansicht

    So entstehen die Taktarten. Werden drei Grundschläge zu einer Einheit zusammengefasst, haben wir einen Dreiertakt, bei vier Grundschlägen haben wir einen Vierertakt. Da der erste Schlag eines Taktes immer betont wird, ergibt sich über dem gleichmäßigen Grundschlag eine 2. Ebene von gleichmäßigen, d.h. wiederkehrenden Schlägen. Dieses Betonungsmuster nennt man Metrum.

    Musiktheorie: Das Metrum
    »klicke« aufs Bild für eine größere Bildansicht

    Die Taktarten richten sich nach den Schwer­punk­ten der Musik. Wie auch in der Spra­che wer­den näm­lich auch in der Musik einige Sil­ben mehr betont als andere.

    Der Takt ist die regelmäßige metrische Einheit (Metrum), die die Musik mit unregelmäßigem rhythmischen Fluss erfüllt (Rhythmus).1

    Das Metrum, also der gleichmäßige Puls, bildet eine Art Hintergrundstruktur über die sich der Rhythmus legt:


    Musiktheorie: Das Metrum - Rhythmus
    »klicke« aufs Bild für eine größere Bildansicht

    Je nachdem, ob der Puls aus kurzen oder langen Notenwerten besteht, variiert auch das Tempo des Stücks. Um das Tempo zu bestimmen, zählt man die Anzahl der Grundschläge pro Minute.