3 häufige Fehler beim Daumengebrauch

Beim Daumen handelt es sich um einen ganz besonderen Geheimtipp: als ich die Etüde Op. 10 Nr. 8 von Chopin lernte und die schnellen Läufe einfach nicht flüssig klingen wollten, habe ich bemerkt, dass der größte Stolperstein mein Daumengebrauch war.

Ich habe daraufhin einen Tag lang alle Übergänge langsam, leise und aufmerksam geübt – und schon am nächsten Tag klang es um Welten besser und fühlte sich nicht mehr so „unbequem“ an! Ich war so überwältigt von den schnellen Resultaten, dass ich seitdem bei allen meinen Stücken, besonders bei Tonleitern und Arpeggien, auf die Funktion des Daumens ein besonderes Augenmerk richte!

Wie ich schon im Beitrag „Machst du diese Feh­ler beim Sit­zen am Kla­vier?“ geschrieben habe, liegen alle Mus­keln ein oder meh­rere Gelenke höher als das Gelenk, das sie bewe­gen. Das bedeutet:

  • Die Vor­aus­set­zung für beweg­li­che Fin­ger,
    ist ein bewegliches Handgelenk;
  • die Voraussetzung für ein bewegliches Handgelenk
    ist ein freier Ellenbogen;
  • die Voraussetzung für einen freien Ellenbogen
    sind freie Schulterblätter
  • und die Voraussetzung dafür ist eine aufgerichtete Wirbelsäule mit Schwerpunkt auf den Sitzhöckern. (Jetzt bitte nicht willkürlich aufrichten und zur Salzsäule erstarren 😉 Lesen, wie man sich richtig aufrichtet).

Nachdem du nun völlig entspannt sitzt und alle Gelenke sich frei und locker bewegen können, achte darauf, dass auch der Daumen, wenn er sich bewegt, entspannt und locker ist.

Es ist außerdem hilfreich, zwischendurch mit dem Handgelenk eine kreisende Bewegung zu machen, um zu prüfen, ob es durch die Konzentration auf den Daumen, nicht schon fest geworden ist.

Wenn man den Körper entspannt lässt, ist der Körper im Kontakt mit der Tiefe der Seele. … Wenn man in irgendeinem Gelenk des Arms fest ist, hindert man den Strom, die Emotion oder was die Musik selber einem vorschreibt. Wenn man feste Gelenke hat, lässt man es nicht durch die Tastatur gehen.1 Claudio Arrau, Pianist

Jetzt kommen wir zum Gebrauch des Daumens:

Zusammenfassung

Grundsätzliche Leitsätze


Daumengebrauch: Fehler Nr. 1 | PianoTube

Der Daumen sollte in der Länge entspannt und meist in voller Länge bleiben, sich also praktisch nicht krümmen.


Daumengebrauch: Fehler Nr. 2 | PianoTube

Auf keinen Fall sollte man den Daumen beim Spielen hochziehen! Der Daumen bleibt auf einer Ebene mit dem Unterarm, auch wenn die anderen Finger spielen.


Daumengebrauch: Fehler Nr. 3 | PianoTube

Man bewegt beim Spielen den Daumen hauptsächlich aus dem hintersten Gelenk heraus (das Gelenk direkt vor dem Handgelenk).

Jetzt bist du gefragt!

Konntest du mit den Tipps etwas anfangen? Oder hast du selbst noch weitere Tipps oder Erfahrungen, die hilfreich sind?

Gefallen dir unsere Tipps und Videos dazu, wie man Spannungen beim Klavierspielen vermeidet, die die Finger und Handgelenk beim Spielen blockieren? Hast du vielleicht Verbesserungsvorschläge?

Wir freuen uns auf deinen Kommentar! 🙂

  • Anton Ratsimar | PianoTube

Wenn dir der Beitrag gefallen hat, dann folge uns auf Facebook, füge uns deinen Google+-Circles hinzu oder folge uns auf Twitter oder Pinterest.
Wir sind dir für jede Unterstützung dankbar!
  1. Rennschuh, Helmut: Klavierspielen, Alexandertechnik und Zen, 2011, S. 85. []

Ein Kommentar

  1. Hal­lo An­ton,
    lei­der schreib ich dir nicht als Hilfesuchender.Aber Kom­pli­ment: Su­per, was du machst. Spie­len mit Ge­wicht! Das ist es!
    Be­su­ch mi­ch ein­mal bit­te. Ich zeig dir, wie Franz Liszt die Ton­lei­tern lehr­te.
    Mei­ne Li­nie rück­wärts : Ern­st Grö­schel, Emil von Sau­er, Liszt.
    herz­li­ch
    Mar­tin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.